Meditation am 07.06.2016

Am Dienstag, den 07.06.2016 haben wir uns nach einer längeren  Babypause wieder getroffen. Christoph hat uns (Hanna, Florian, Sandra und mich) freundlicherweise gehostet, da wir noch keinen festen Raum haben.
Wir haben mit einer kleinen Einführung begonnen, was Sahaja Yoga ist, sowie das subtile System im Menschen mit seinen sieben Hauptchakren: Mooladhara, Swadhistana, Nabhi, Anahata, Vishuddi, Agnya, Sahasrara und die drei Energiekanäle: links, rechts und Mitte.
Daraufhin haben wir eine sehr schöne Meditations-CD gehört und Fußbad gemacht. Wir hatten alle eher kaltes Wasser, was unsere Gedanken sehr beruhigt und unsere Aufmerksamkeit auf die Meditation und Gedankenfreiheit fokussiert hat.
Nach dem Fussbad haben wir tief zusammen meditiert. Wir konnten sehr genau spüren, dass Meditation etwas Kollektives ist, bzw. dass wir in der Meditation gemeinsam in etwas Kollektives z.B. Stille „eintauchen“. In diesem Zustand lösten sich einige Blockaden in uns. Auch einige Ängste lösten sich auf. Wir wurden sicherer und selbstbewusst. Es ist ein wunderschöner Vorgang, weil man nichts dafür tun muss, ausser zwei Voraussetzungen schaffen: 1. Man nimmt sich ein wenig Zeit (um zu meditieren) 2. Man hat in sich den ehrlichen Wunsch seine eigene Urkraft (Kundalini) zu spüren und zu erleben. Da die Kundalini, entgegen vieler falscher Behauptungen, eine mütterliche Urkraft ist, agiert sie wie eine Mutter zu ihrem Kind. Kurz: sie tut alles dafür, dass es ihrem Kind gut geht und das es glücklich ist auf der einen Seite und zeigt ihrem Kind auch, was es noch zu lernen hat auf der Anderen.

Nach der Meditation haben wir noch einen sehr leckeren und wohltuenden Tee getrunken und haben einfach noch etwas gequatscht. Es war sehr entspannt und wir waren happy zusammen. Wir wollen versuchen in unsere Treffen eine gewisse Regelmäßigkeit zu bekommen, ca. alle 10-14 Tage.

Vielen Dank nochmal und bis zum nächsten Mal 🙂

Advertisements